Kreativität während einer Pandemie

Wir befinden uns in einer Pandemie. Immer noch. Das mögen einige gern mal vergessen, aber es ist noch nicht vorbei! Während das für viele in meinem Umfeld eine große Umstellung und Einschränkung bedeutete, war mein Alltag ehrlich gesagt nicht viel anders. Ich habe meine Bachelorarbeit geschrieben während Corona. Das bedeutete, ich konnte nicht in der Bibliothek arbeiten und habe stattdessen seeeeehr viel Zeit an meinem heimischen Schreibtisch verbracht. Zum Anfang konnte ich noch nicht mal in die Bibliothek, um mir Literatur zu besorgen. Das war schon ziemlich blöd, aber als das wieder ging, war das für mich in Ordnung so.

Ich bin introvertiert und hochsensibel. Das bedeutet, ich brauche vor allem eins – meine Ruhe. Ich bin gern allein. Manchmal frage ich mich, ob ich nicht zu gern allein bin. Während der vergangenen Monate habe ich also noch mehr Zeit zu Hause verbracht als eh schon und ganz ehrlich? Es hat mir nicht viel ausgemacht. Im Gegenteil – ich habe sogar festgestellt, wie sehr ich vorher über meine Grenzen gegangen bin und habe mir vorgenommen, wenn das Ganze irgendwann wieder vorbei ist, mehr auf mich zu achten. Ich ziehe meine Energie aus dieser Zeit mit mir allein. Mit sich allein sein zu können, ist meiner Meinung nach sehr wichtig. Allerdings können das sehr viele nicht (mehr).

schwarz weiß Portrait mit Lichterketten
Portrait Lichterketten

Nun bin ich unverbesserliche Optimistin und somit kommt hier der positive Effekt, den die Pandemie für mich hatte: ich war noch nie so kreativ wie in dieser Zeit! Ich habe mir sehr viel mehr Zeit genommen für kreative Projekte. Die Ergebnisse seht ihr hier auf dem Blog. Vieles hat digital stattgefunden und so kam ich auch zum Creative Circle von Laura Helena. Zuerst hatten wir „nur“ eine wöchentliche creative night, in der wir via Videocall einfach zusammen gesessen und gebastelt haben. Aber nachdem die Pandemie nicht so schnell wieder ging wie wir gehofft hatten, rief Laura den Creative Circle ins Leben. Das ist ein, wie ich es nenne, Kreativ-Abo mit Mehrwert. Wir haben monatliche Themen, die wir gemeinsam bearbeiten und zu denen es Inputs und Infocalls gibt und wir haben immer noch alle zwei Wochen die creative night. Zusätzlich so coole Aktionen wie 90s Disco via Zoom oder gemeinsames Kürbis schnitzen. Das rettet mich wirklich sehr. Der Austausch in dieser Gruppe ist wundervoll und ich wusste das zwar nicht, aber genau so eine Gruppe mit „Menschen, die im gleichen Bus des Lebens sitzen“, wie Laura so schön sagt, hat mir gefehlt. Ich kann dich nur ermutigen, dir ein Umfeld zu schaffen, das dich unterstützt in dem was du tust und dich wertschätzt. Das ist einfach unglaublich wertvoll. Ich liebe es ja absolut, Neues zu lernen und auch das passiert im Circle regelmäßig. Ich bin so dankbar dafür.

kreatives Chaos
kreatives Chaos

Ich möchte in diesem Beitrag einfach mal einige der Projekte, die während Corona und vor allem während der creative night entstanden sind, verlinken:

lila Blumenkranz
lila Blumenkranz
Heapiece von vorn
Blumen Headpiece

Ich habe einige Schnittmuster Probe genäht:

Scrapbooks durften auch nicht fehlen:

(und pssst bald kommt noch eins)

Papierblumen (für die Wand)
Osterlettering
Ich habe gelettert
Körnerkissen Rückenschmerzen
Körnerkissen zum Umbinden
Collage Schöne Momente Box
Schöne Tage Box

Dieser Beitrag ist aus meiner Perspektive geschrieben. Ich bin in der glücklichen und privilegierten Situation geimpft zu sein (ohne Nebenwirkungen), niemanden an Covid-19 verloren zu haben, nicht mit finanziellen Schwierigkeiten zu kämpfen und sehr gut allein sein zu können. Wenn du also unter dieser Pandemie gelitten hast oder noch leidest, tut mir das sehr leid. Ich möchte niemandem sein*ihr Leid absprechen. Ich mache mir meine Privilegien mittlerweile viel öfter bewusst und bin sehr dankbar. Trotz allem bin ich Verfechterin von „das Beste aus einer Situation machen“ und ich werde wohl immer optimistisch bleiben, weil ich einfach so bin. Das ist eine sehr weiße, privilegierte Position und das weiß ich. Ich versuche aber, diese immer wieder (und immer mehr) positiv zu nutzen.

Pass auf dich auf. Halte durch.

Eri

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*