Bullet Journal

Ich bin jedes Jahr aufs Neue auf der Suche nach einem geeigneten Kalender, um irgendwie zumindest ein bisschen Ordnung in mein kreatives Chaos zu bringen. Mit meinem Moleskine A5 Daily Kalender war ich schon recht zufrieden, aber manchmal war mir eine Seite pro Tag etwas zu viel Platz, den ich nicht benötigte. Ich schleiche schon eine ganze Weile um das Thema Bullet Journaling herum. Nachdem der Kalender, den ich ursprünglich für 2018 haben wollte aber innerhalb kürzester Zeit nach Erscheinungszeitpunkt ausverkauft war und ich keinen abbekam, habe ich den Entschluss gefasst, es jetzt einfach zu versuchen. 

Das Bullet Journal System wurde von Ryder Carroll entwickelt. Es gibt dazu auch eine offizielle Website.

Ich habe das Bullet Journal als eine Art selbst gemachten Kalender kennen gelernt. Man braucht nur ein Notizbuch und einen Stift und schon kann es losgehen.

Material:

Zur Grundausstattung gehören ein Notizbuch und ein Stift. Ich verwende ein Leuchtturm 1917 mit Punktraster (bekommst du z.B. hier) . Vorteile dieses Notizbuches sind: es hat nummerierte Seiten, eine Tasche hinten, einen vorgedruckten Index und zwei Lesebändchen. Es geht aber auch jedes andere.

Optional kannst du ein Lineal oder Geodreieck benutzen und diverse Deko wie Sticker (ich habe z.B. diese gekauft. gibt es auch hier in verschiedenen Ausführungen) , Stempel, WashiTape und Bilder oder Zeitschriftenausschnitte zum Verzieren.

Das Besondere am Bullet Journal ist, dass du alles selbst bestimmen kannst. Du kannst dir deinen Platz völlig frei einteilen. Es gibt trotzdem einige grundlegende Bausteine, die ich kurz vorstellen möchte:

Der Key ist ein Schlüssel, der festlegt, welches Symbol wofür steht. So kann man Termine, Aufgaben und andere Dinge gezielt kennzeichnen und auch „abkürzen“. Du kannst dir auch einen Farbcode überlegen und somit alles strukturieren. Ich habe bspw. Lila für Geburtstage und ein Dreieck für Termine festgelegt.

Außerdem gibt es einen Index – also ein Inhaltsverzeichnis. Um das führen zu können, solltest du die Seiten durchnummerieren oder dir ein Notizbuch kaufen, welches schon nummerierte Seiten hat. Somit kannst du eintragen, was sich auf welcher Seite befindet und findest es schneller wieder.

Als Kalenderelemente gibt es ein Future Log, Monthly Logs, Weekly Logs und Daily Logs. Das Future Log ist eine Jahresübersicht, ein Monthly Log eine Monatsübersicht, ein Weekly Log eine Wochenübersicht und ein Daily Log eine Tagesübersicht. Wie man diese gestaltet ist einem selbst überlassen und natürlich was man wo einträgt. Hier siehst du meine Jahresübersicht.

Man malt nicht das ganze Jahr vor, denn sonst könnte man sich auch einfach einen vorgefertigten Kalender kaufen. Du nutzt nur so viel Platz wie du brauchst. Wenn du an einem Tag nur zwei Aufgaben zu erledigen hast, benötigst du schließlich weniger Platz als wenn du zehn Aufgaben hast. So kannst du deine Seiten ganz individuell aufteilen und nutzen, wie es für dich am besten ist.

Außerdem kann man verschiedene andere Übersichten – so genannte Spreads – in sein Bullet Journal integrieren. Ich habe folgende Spreads gestaltet:

– eine Wunschliste – um eine Antwort auf die Frage „Was wünschst du dir?“ zu haben

– eine Liste mit Geschenkideen – hier kann ich im Laufe des Jahres Geschenkideen eintragen, um hoffentlich gut auf Ereignisse wie Geburtstage oder Weihnachten vorbereitet zu sein

– ein Reading Log – hier will ich die Bücher eintragen, die ich 2018 gelesen habe. Immer, wenn ich ein Buch ausgelesen habe, male ich einen Buchrücken und trage Titel und Autor ein, sodass ich Ende des Jahres ein hoffentlich volles Bücherregal habe.

– Books to read – in dieses Spread möchte ich Bücher eintragen, die mir empfohlen werden oder, die ich unbedingt lesen will.

– Movies to watch – Hier habe ich einen Filmstreifen gemalt, in dessen Kästchen ich Filme, die ich gern sehen möchte, eintragen will.

– Serientracker – hier kann ich eintragen welche Folgen ich von welcher Serie gesehen habe und auch Lieblingsfolgen markieren (in dem ich ein Herzchen in das jeweilige Kästchen zeichne). Ich bin nicht so ein Serienjunkie, aber ich dachte mir, es ist schon ganz praktisch, falls ich eine Serie anfangen sollte.

– Verliehen/Geliehen/Schulden – damit ich die Übersicht behalte über Dinge, die ich ausgeliehen oder verliehen habe. Gerade, wenn man sich nicht so oft sieht gerät sowas leider oft in Vergessenheit.

– Abnehmtracker – ich nehme gerade mit Hilfe einer Ernährungsberaterin ab und will hier meinen Erfolg festhalten. Immer wenn ich das entsprechende Gewicht unterschritten habe, will ich die Zahl ausmalen. Eventuell trage ich an den Meilensteinen (rot markierte Felder) auch ein Datum ein, wann ich diesen erreicht habe.

– Travel Bucket List – hier halte ich Orte und Länder fest, die ich gern bereisen möchte.

– Blogideen – in diesem Spread kann ich Blogideen aufschreiben

– Braindump – hier kann ich einfach Notizen machen und unnützes Wissen sammeln. ^^

– Einkaufen – ich mache mir immer eine Einkaufsliste, in der Hoffnung ich halte mich dran und kaufe nur das was drauf steht. Hier gibt es drei verschiedene Klebezettel – einen für meinen Lebensmitteleinkauf, einen für die Drogerie und einen für sonstiges wie z.B. Büroartikel, Kleidung, Baumarkt etc. Die Klebezettel kann ich immer einfach zum Einkaufen mitnehmen und dann durch einen neuen ersetzen.

Diese Übersichten (auch Collections genannt) kann man im Index eintragen und findet sie so schneller wieder.

Da ich es bunt mag, habe ich mein Notizbuch etwas dekoriert. Ganz vorn habe ich eine kleine Tasche eingeklebt, diese Idee habe ich von Ella TheBee (in diesem Video zeigt sie das). Ich habe die Seite ausgemessen, mir eine Vorlage gemacht und hübsches Papier ausgesucht. An meine Schablone habe ich unten, links und rechts 5mm angefügt, damit ich das umknicken und ankleben kann. So kann man besser etwas in die Tasche stecken.

Hier siehst du meine gestalteten Seiten:

Ich habe einfach hübsche Ausschnitte aus Zeitschriften, Sticker und WashiTape aufgeklebt so wie es mir gefiel.

Hinten in meinem Notizbuch ist schon eine Tasche integriert, die ich nutzen werde um Sticker, schöne Bilder u.Ä. zu transportieren.

Die Seite daneben habe ich mit einem schönen Bild beklebt und dann mit durchsichtigem Klebeband laminiert (auch diese Idee ist von Ella TheBee). Ich will hier Klebezettel mitführen, dann muss ich nicht immer einen ganzen Block dabei haben und kann trotzdem auch unterwegs Klebezettel nutzen. Durch das Laminieren kann man die Zettel immer wieder sehr leicht ablösen ohne das Bild zu beschädigen.

Inspiration für Spreads und die verschiedenen Elemente findet man auf Youtube (z.B. auf den Kanälen: jasminar, victörchen, Boho Berry, AmandaRachLee), auf Pinterest oder auch auf instagram (z.B. unter dem Hashtag #bulletjournal). Such einfach auf den entsprechenden Plattformen nach Bullet Journal.

Interessiert dich wie meine Monatsübersichten und meine weitere Planung aussieht?
Meine erste Monatsübersicht findest du hier.

Eri

 

4 thoughts on “Bullet Journal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*