10 Jahre Freundschaftsalben – kunterbunter Mustermix

Hier kommt das vierte Scrapbook aus meiner Reihe der Freundschaftsalben. Wenn ich an diese Freundin denke, denke ich immer an bunte Farben, Blumen, Kreativität und Einfühlsamkeit. Das habe ich versucht in dieses Scrapbook zu packen. Es existieren nicht hunderte Fotos von uns, aber doch einige sehr schöne und vor allem viele tolle Erinnerungen. Für ihr Album habe ich also kräftige Farben und unterschiedliche Muster gewählt und statt „normalen“ Seiten habe ich ein Leporello gebastelt. Da ich das Album ja schon gefüllt verschenkt habe, habe ich mich dieses Mal an einen Magnetverschluss getraut. Das wollte ich schon lange machen.

Du brauchst:

-Pappe für den Einband

-Papier

-Klebemittel (Flüssigkleber, doppelseitiges Klebeband, 3D Pads …)

-Werkzeuge (Lineal, Schere, Stift, Falzbein, Eckenabrunder …)

-Deko (Glitzersteine, Sticker, Stanzteile …)

-Magnete für den Verschluss

Einband und Verschluss

Für diesen Einband brauchst du fünf Pappstücke – je eins für Front- und Backcover, 1 Buchrücken und zwei für die Klappe zum Verschließen. Diese habe ich wie üblich mit Papier ummantelt und die Innenseiten auch mit Papier verkleidet.

Da ich Magnete als Verschluss benutze, muss eine Klappe her. Es gibt also quasi einen zweiten Buchrücken vorn. Das Verbindungsstück ist also genau so breit wie der Buchrücken. Die eigentliche Verschlussklappe habe ich dann etwas breiter gemacht, damit das Album nicht so leicht aufgeht. Ich habe an der oberen und der unteren Ecke je ein Magnetpaar platziert, da ein Magnet nicht gereicht hätte, um das Album zu verschließen.

Frontcover
Backcover
Magnetverschluss
Einband von innen

Seiten

Bei einem Leporello klebt man die Seiten zickzackförmig/ziehharmonikaförmig zusammen. Ich habe mir einfach ein 30×30 Papier in der Mitte geteilt und bei den entstandenen Streifen dann erst die Klebelasche gefalzt und dann vom Rest die Mitte ermittelt und dort gefalzt. Die unterste Seite habe ich vollflächig in das Cover geklebt, da an ihm die ganze Last hängt. So hat das Leporello einen guten Halt. Ich habe mir die Fotos hingelegt wie ich sie platzieren wollte und danach einfach entschieden wie viele Seiten ich brauche. Ich kann jetzt nicht sagen wie viele Seiten es sind, da ich es schwierig zu definieren finde, was zu einer Seite zählt. Dieses Konstrukt kann man aber auf jeden Fall gut an die eigenen Bedürfnisse anpassen und einfach noch Seiten hinzufügen oder weglassen.

Seiten Leporello von oben
Seiten GIF

Deko

Ich habe keine Detailfotos gemacht bei diesem Scrapbook. Aber auch hier habe ich mich mit ganz vielen Glitzersteinen auf dem Cover ausgetobt und innen hauptsächlich Sticker zur Gestaltung und für die Beschriftung genutzt.

Video

Auch hier gibt es ein kurzes Video zum leeren Album ohne Dekoration.

Das ist ein sehr schönes und wie ich finde effektvolles Scrapbook, was aber schnell gemacht ist. Dieses Blumenpapier, was ich für das Cover benutzt habe, finde ich fantastisch. Als ich das in der Hand hatte beim Papier zusammensuchen wusste ich, DAS musst du nehmen.

Wenn du andere Scrapbooks sehen möchtest, die ich gezaubert habe, kommst du hier zu allen weiteren. Sollte dies dein erster Beitrag zum Thema Scrapbook sein, schaue gern in meinem allerersten Scrapbook Beitrag vorbei. Da erkläre ich einige Grundbegriffe und Arbeitsschritte genauer.

Ich sprach in der Einleitung von einer Reihe: Hier kommst du zu den anderen Scrapbooks der Reihe:

Nr. 1

Nr. 2

Nr. 3

Eri

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*