Bananenpancakes

Ich esse gern Bananen, wenn sie noch nicht zu reif sind. Nun stand ich schon öfter vor dem „Problem“, dass ich sehr reife Bananen zu Hause hatte und sie aber verbrauchen und nicht wegschmeißen wollte. So bin ich irgendwann auf Bananenpancakes gestoßen als Pancake Variante ohne Eier.

Ich benutze immer dieses Rezept.

Das reicht ungefähr für 5 bis 6 Pancakes je nach Größe. Wenn du ganz kleine machst werden es natürlich mehr. Im Rezept steht was von Zucker. Durch die Bananen sind die Pancakes aber auch so recht süß, deswegen lasse ich den Zucker immer weg.

Zutaten

2 (reife) Bananen

300ml Milch (gern auch pflanzliche)

190g Mehl

eine Messerspitze Backpulver

1 Päckchen Vanillezucker (kann man auch weglassen, wenn man möchte)

1 Prise Salz

[Öl zum Braten]

Zubereitung

Als erstes zerquetschst du die Bananen mit der Gabel in einer Schüssel. Dann gibst du alle restlichen Zutaten mit in die Schüssel und rührst solange, bis es ein glatter Teig ist. Je nachdem wie klein du die Banane matschst, kann es sein, dass „Klumpen“ im Teig sind. Das sind die Bananenstücke, also ein komplett glatter Teig wird es wahrscheinlich nicht.

Dann lässt du etwas Öl in einer Pfanne heiß werden (oder anderes Fett deiner Wahl) und bäckst nach und nach die Pancakes. Achtung sie werden recht schnell braun und bleiben innen etwas weicher durch die Banane.

Das Ganze kannst du dann essen womit du willst. Die Pancakes sind wie gesagt durch die Banane süß somit würde ich immer süßen „Belag“ empfehlen – Marmelade, Honig, Schokocreme, Früchte, … Aber du kannst natürlich drauf machen was du möchtest.

Ich kann alleine davon immer 2 Mal gut essen und freue mich als kleine Naschkatze immer wieder darauf, diese leckeren Pancakes zuzubereiten. Da bin ich dann auch gar nicht mehr traurig, dass die Bananen braun geworden sind. =)

Eri

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*