Shirt Sara

Ich wollte schon länger ein einfaches Shirt für mich nähen. Mir wurde mehrfach das Shirt Sara von pattydoo empfohlen, denn das Shirt besteht nur aus zwei Schnittteilen, da es überschnittene Schultern hat und dadurch keine zusätzlichen Schnittteile für die Ärmel nötig sind.

Dieses Schnittmuster fällt recht groß aus. Das Shirt soll aber auch sehr locker sitzen. Ich habe mich einfach ausgemessen und mich dann danach gerichtet was in der Größentabelle am nächsten dran war. Außerdem habe ich ein ähnlich geschnittenes T-Shirt auf den Schnitt gelegt, um mal zu gucken wie da die Verhältnisse sind. Unten am Saum brauchte ich die Weite des Shirts, aber oben war es doch ganz schön weit. Aber ich dachte mir im Voraus – verkleinern kann ich es immer noch, lieber zu groß als zu klein.

So habe ich es dann erstmal aus einem Baumwolljersey vom Stoffmarkt (einen Beitrag zum Stoffmarkt findest du hier) ohne Passe genäht.

Als ich Vorder- und Rückenteil zusammen genäht hatte, hab ich das Shirt anprobiert. Es war wie erwartet oben zu groß – viel zu groß. Ich wollte erstmal sehen, wie es so sitzt – so ging das aber nicht.

Also habe ich es auf links angezogen und das was zu viel war abgesteckt – allein ganz schön knifflig. Wenn ihr dabei Hilfe bekommen könnt, lasst euch lieber helfen, dann wird das Ergebnis wahrscheinlich schöner. Ich habe schlussendlich an den Schultern jeweils 2 cm weggenommen und an den Seiten auch links und rechts je ca. 1 – 2 cm. Dadurch, dass ich an den Schultern auch gekürzt habe, ist der Ausschnitt recht weit nach oben gerutscht. Das mag ich nicht so sehr und würde ich beim nächsten Shirt sicher anpassen.

Da ich unten die Weite brauche, hab ich die Seitennähte nach unten auslaufe lassen, sodass es nur oben enger wurde und unten in etwa so blieb. Dann war die Passform gleich viel besser.

Diese Änderungen übertrage ich dann auf mein Schnittmuster, damit ich beim nächsten gleich die richtigen Maße nutzen kann.

Normalerweise werden die Armlöcher und der Ausschnitt mit Bündchen oder auf die feine Art versäubert. Ich wollte eine ganz „faule“ Variante ausprobieren, die ich in diesem Video gesehen habe. Dabei schlägt man den Stoff einfach nach innen um und steppt das ab. Ich habe einen Zickzackstich verwendet, weil die Nähte noch dehnbar sein sollten. Allerdings gefällt mir diese Variante nicht so gut. Ich werde wohl in Zukunft wieder die feine Art bei diesem Shirt nähen oder es doch mal mit Bündchen probieren. Je nachdem wofür man sich entscheidet, entsteht ein anderer Look. Mit Bündchen wirkt das Shirt eher lässig bis sportlich und bei der feinen Art doch mitunter – je nach Stoffwahl – eher schicker.

Die Länge finde ich sehr angenehm, vor allem hinten. Vorne würde ich es vielleicht sogar noch etwas kürzen.

Das Shirt Sara ist auf jeden Fall schnell genäht und macht was her. Ich verfolge auch recht aufmerksam die Facebook Gruppe „pattydoo Nähforum“. Dort bekommt man immer wieder neue Inspiration, was man mit den pattydoo-Schnitten alles anstellen kann. Vielleicht bekommt die nächste Sara auch eine Passe oder Bündchen. Zu einem Kleid kann man diesen Schnitt auch verlängern. Da kann man sich also austoben.

Hast du einen Lieblings-T-Shirt-Schnitt?

Eri

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*