Reisetagebuch

Wenn ich verreise, dokumentiere ich gern so gut es geht alles, was ich erlebt habe, in einem Reisetagebuch. Außerdem nutze ich es im Vorhinein zur Organisation der Reise. Mein altes Reisetagebuch war im März nach meiner Israelreise voll und somit muss nun ein neues her. Ich zeige dir, wie ich es gestaltet habe und was ich alles an Informationen dort sammle, auch schon in Vorbereitung auf eine Reise.

Den Einband habe ich erst einmal so gelassen wie er ist, vielleicht ändere ich das noch irgendwann, aber fürs Erste bleibt es so. Mein neuer Begleiter ist von Moleskine und hat Blanko-Seiten. Das Papier in diesem Notizbuch ist sehr dünn. Mich persönlich stört das nicht, aber, wenn du es nicht magst, dass die Seiten durchscheinend sind, dann solltest du dich nach einem anderen Exemplar umsehen.

Ich sammle schon eine ganze Weile schöne Bilder und Schnipsel aus Zeitungen und Zeitschriften und somit habe ich meine Sammlung nach Landschaften und allem, was mich ans Reisen erinnert, durchsucht. Ich mag es gern bunt und so sind einige Bilder in das Büchlein eingezogen.

Wenn man dieses Buch aufschlägt findet man Platz um seinen Namen und seine Adresse einzutragen, falls man es verliert und so könnte ein ehrlicher Finder das Buch zu dir zurück schicken. Ich habe erst meine Bilder und das Papier angeordnet und dann, als es mir gefiel, alles aufgeklebt.

Aus dieser ersten und der darauffolgenden Seite habe ich noch eine Tasche gemacht, indem ich diese zwei Seiten unten und an der Seite mit Washi Tape zusammen geklebt habe. So kann ich nun von oben Sachen hineinstecken, wie z.B. Tickets, Fahrkarten, Buchungsbestätigungen, …

Auf der nächsten Doppelseite befindet sich rechts der Index. Hier werde ich einfach die Reisen eintragen, die in diesem Buch eingetragen sind. Also den Ort und die Reisedaten, so weiß ich wann ich wo war.

Die Rückseite habe ich wieder mit Bildern gestaltet.

Auf der rechten Seite beginnt dann die erste Reise. Ich fahre im Oktober für einen kurzen Wochenendtrip mit zwei Freundinnen nach Prag und habe schon einmal die Seiten dafür vorbereitet. Ich plane sowas gern etwas im Voraus und sammle vor allem Informationen, was man machen könnte.

Jede Reise bekommt ein Deckblatt. Hier habe ich ein paar Infos zu Prag gesammelt und kreuz und quer aufgeschrieben und die Flagge von Tschechien gemalt. Das Stadtwappen überstieg definitiv meine Zeichenkünste und einen Farbdrucker habe ich nicht. Aber die Nationalflagge tut es auch und bringt etwas Farbe mit sich.

Auf den darauffolgenden Seiten sammle ich vor und während der Reise Informationen. Zuerst eine Seite für die An- und Abfahrt. Dort kann ich alle wichtigen Eckdaten eintragen, wann wir wo abfahren und ankommen, Gepäckbestimmungen und was es sonst zu beachten gibt.

Dann versuche ich immer meine Ausgaben aufzuschreiben, um den Überblick zu behalten. (Ich bin so schon nicht besonders gut darin :D) Tschechien hat keinen Euro, weswegen ich noch ein Feld für den Wechselkurs zwischen Euro und tschechischen Kronen eingefügt habe. Den fülle ich dann in der Woche vor der Reise aus. Eventuell setze ich mir auch noch ein Budget oder überlege wieviel Geld ich tauschen möchte.

Außerdem habe ich eine Seite für die Unterkunft. Dort kann ich Dinge wie den Preis, die Zahlungsmodalitäten, die Lage und andere Besonderheiten notieren. So habe ich alle wichtigen Daten an einem Ort und muss nicht an fünf verschiedenen Stellen nachschauen.

Nun der spaßige Teil: Tipps. Hier schreibe ich alles auf, was ich an Tipps von Freunden und Bekannten komme und natürlich recherchiere ich auch vorher im Internet, was man sich ansehen könnte, welche Restaurants besonders gut sein sollen oder was man unbedingt gemacht haben sollte.

Also falls du Tipps hast, immer her damit. 🙂 

Das wars dann auch schon mit meinen Vorbereitungen. Ich fülle diese Seiten dann nach und nach aus. Während der Reise führe ich wie gesagt Tagebuch und sammle vor allem alles Mögliche an Schnipseln und Erinnerungsstücken. Diese klebe ich später aber meist eher in mein Fotoalbum, als dass ich sie im Reisetagebuch belasse.

Ganz hinten in diesem Notizbuch befindet sich eine Froschtasche, in der man auch Dinge verstauen kann. Die gegenüberliegende Seite habe ich auch noch beklebt. Diese kleinen Statistikelemente waren auf der Rückseite, der Banderole, die um die Moleskine Bücher immer drumgewickelt ist. Da ich die sehr interessant und witzig fand, habe ich die hier hinten eingeklebt. So kann ich diese ausfüllen, wenn das Buch voll ist.

Man könnte außerdem noch eine Packliste einfügen. Dies mache ich vor allem bei längeren Urlauben. Des Weiteren wäre eine Wetterübersicht möglich oder, wenn man vorher schon einen genauen Plan hat, kann man natürlich auch die wichtigsten Daten schon mal in eine Wochenübersicht oder mehrere Tagesübersichten eintragen. Eine weitere Idee wäre eine Liste, wer eine Postkarte bekommen soll oder wem man etwas aus dem Urlaub mitbringen möchte. Manchmal fragen Freunde oder Verwandte ja sogar direkt an, ob man nicht dies oder jenes mitbringen könnte. Ich liebe vor allem das Postkarten schreiben, deswegen habe ich meist eine Postkartenliste. 🙂 Bei diesem kurzen Wochenendtrip lohnt sich das nun wirklich nicht, aber bei längeren Reisen mache ich das sehr gern, da ich finde, es gibt kaum etwas Schöneres als handgeschriebene Post. 

Führst du auch ein Reisetagebuch? Was sind für dich die wichtigsten Seiten darin?

Eri

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*