Das Schwangerschaftskleid

Es ist so weit, mein Bauch braucht mehr Platz und meine Kleider werden zunehmend zu eng. Einige kann ich schon nicht mehr tragen, weil sie am Bauch drücken oder ich wie eine Presswurst darin aussehe.

Zum Glück hatte ich schon einmal eine Mira (https://www.pattydoo.de/schnittmuster/jerseykleid-mira) von Pattydoo genäht und jetzt festgestellt, dass die Falten, die das Kleid bereit hält sich gerade sehr anbieten. Damit ich vom Bauchansatz ab Platz habe, habe ich das Oberteil nochmal eingekürzt und das Rockteil erheblich verlängert, damit ich später nicht das Problem habe, dass es nach vorne hin zu kurz wird.

Außerdem habe ich auf diesen Schnitt den Herzausschnitt übertragen, den man von Pattydoo für die Ella (https://www.pattydoo.de/schnittmuster/jerseykleid-ella) zur Verfügung gestellt bekommen hat. Mir gefällt der einfach sehr viel besser als der runde Halsausschnitt oder der Kiminoausschnitt. Er macht einfach so ein wunderschönes Dekolleté.

Da es mir am Ende doch immer noch nicht genügend gerafft über dem Bauch war, habe ich noch ein 0,5 mm breites Gummiband auf die Nahtzugabe zwischen Oberteil und Rockteil genäht. Dadurch wird das Kleid ganz eng unter die Brust gezogen und darunter kann sich dann klar abgegrenzt mein Bauch entfalten.

Nun zum Stoff. Ich hatte den schon seit letztem Herbst bei mir liegen und wollte ursprünglich ein ganz anderes Kleid daraus machen, aber bin dann nicht dazu gekommen. Jetzt dachte ich mir, dass der Stoff für meinen ersten Versuch von diesem Schwangerschaftskleid gut herhalten könnte, wenn er denn schon mal da ist. Da das Muster von diesem Stoff so schön symmetrisch war, war es mir sehr wichtig, dass das Kleid dieses Muster beachtet und ebenfalls symmetrisch ist. Aus diesem Grund habe ich das Schnittmuster für das Oberteil dieses Mal nicht im Stoffbruch sondern vollständig also beide Hälften auf Folie vorbereitet und dann so lange auf dem Stoff alles hin und her geschoben, bis die Schnittteile wirklich symmetrisch aussahen. Das war zwar aufwendiger als es sonst ist, aber es hat sich sowas von gelohnt. Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis und finde es inzwischen richtig schön meine Babykugel in diesem Kleid zu präsentieren.

Das ist das erste Mal gewesen, dass ich an einem Schnittmuster so viele Änderungen vorgenommen habe, um es auf meine aktuellen Bedürfnisse und Wünsche anzupassen und ich habe sie alle genaustens dokumentiert. Das wird ziemlich sicher nicht das letzte Kleid mit diesem Schnitt werden. Der Bauch wird noch größer werden und ich habe da schon einen Stoff im Auge, den ich dafür wirklich gerne verwenden würde.

Hast du schon einmal ein Schnittmuster genommen und es solange verändert bis es exakt deinen Wünschen entsprach? Hat es sich deiner Meinung nach gelohnt oder warst du mit dem Ergebnis nicht sonderlich zufrieden?

Schreib uns gerne in den Kommentaren, wenn du noch Fragen oder Anregungen hast.

Helen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*