Das 50er-Jahre-Küchen-Kleid

Diesen Namen hat dieses Kleid bekommen, weil eine Freundin schon bei der Auswahl des Stoffes mich davor warnte, dass ich aufpassen solle, dass ich am Ende nicht wie eine 50er-Jahre Küche aussehe.

 

Als ich dann fertig war und sie fragte, ob ich nun wie so eine Küche aussehe, meinte sie ja, aber es sei nicht schlimm. Was meinst du dazu?

Ich habe das Kleid sehr gern, da es vom Schnitt her wirklich nochmal etwas anderes ist, als ich schon in meinem Schrank hängen habe. Das Schnittmuster habe ich dieses Mal auf makerist (https://www.makerist.de/patterns/enya-naehanleitung-und-schnittmuster) gefunden.

Das Schnittmuster bietet verschiedene Varianten, wobei ich mich da auch nicht ganz dran gehalten habe. So sollte meine Variante beispielsweise weder Brust noch Rückenabnäher haben. Da ich aber finde, dass Abnäher immer eine schöne Silouette entstehen lassen, habe ich sie trotzdem einfach gemacht. Allerdings habe ich dabei vergessen, dass ich den Stoff für das vordere Oberteil hätte verlängern müssen, wodurch ich nun einen Absatz zwischen Vorder- und Rückenteil habe. Aber das kann ich ja dann beim nächsten Mal verbessern. Des Weiteren war dann auch der Vorderrock etwas kürzer als der Hinterrock und ich musste die Rocklinie ausgleichen, doch das empfand ich nicht als so großes Problem, da ich es eh immer ganz gerne habe, wenn der Hinterrock ein wenig länger ist als der Vorderrock. Beim Hinsetzen rutscht das dann nämlich nicht so weit hoch.

Die Details wie der Kragen und die kleinen Schleifen an den Ärmeln geben dem Kleid etwas niedlich verspieltes, wie ich finde, und ich freue mich sehr darüber, dass ich mich für beides entschieden habe.

Wenn du dir auch so ein Kleid nähen möchtest, kannst du bei makerist das Schnittmuster (https://www.makerist.de/patterns/enya-naehanleitung-und-schnittmuster) finden und wenn du gerne wissen möchtest, wie man so ein Schleifchen ganz einfach nachmachen kann, kannst du bei YouTube die super leichte Anleitung (https://www.youtube.com/watch?v=p4wk3jnqKew) finden, an der ich mich orientiert habe.

Hab einen wundervollen kreativen Tag.

 

Helen

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*